inVentions

(2019)








Zwischen Fortschrittsoptimismus und popkulturell kondensierten Dystopien der Ausbeutung durch Maschinen liegt ein wenig beachtetes Terrain, in der der Mensch als kritische_r Kurator_in und freiwillige_r Produzent_in von Maschinenerzeugnissen auftritt, diese raffiniert, interpretiert und in eine finale Form gießt.

In Inventions dienen maschinengenerierte einstimmige „Improvisationen“ als Basis für klangliche Kompositionen, die von einem Menschen finalisiert werden. Die improvisierten Sequenzen werden durch die Produktion und die damit verbundene klangliche Ausdifferenzierung notwendig gedeutet—sowohl im Produktionsprozess als auch im Produkt selbst entsteht eine eigentümliche Dynamik, in der der Mensch als Interpret_in eines maschinenerzeugten kreativen Beitrags auftaucht. So gerät die Interpretation je nach Ausgangsmaterial stellenweise monophon, gedoppelt oder kanonisch, rhythmisch frei oder gebunden, mit synthetischem Instrumentarium angereichert oder nackt.

Die einstimmigen Leitimprovisationen werden von einem zu diesem Zweck geschriebenen simplen Algorithmus in beliebiger Tonart und Skala generiert—ein besonderes Augenmerk auf der Raffinesse des Algorithmus besteht nicht. Als „gelungen” empfundene Parts, meist um die zehn bis zwanzig zusammenhängende Takte, werden zur Produktion ausgewählt und weiterverarbeitet. Pro Part darf eine bestimmte Minimallänge nicht unterschritten werden; solcherlei Selbstbeschränkungen gebietet die Aufrechterhaltung der zugrundeliegenden Unterscheidungsform. Auffällig wird, wie der Algorithmus je nach verwendeter Skala (hier der dorische und phrygische Modus) stilistische Klischees bedient, die in westlichen Hörgewohnheiten abgelegt sind.

In allen Inventionen sind die algorithmisch generierten Parts durch einen akustischen Konzertflügel repräsentiert. Dagegen sind die vom Menschen beigetragenen Anteile synthetisch vertont, repetitiv, kopiert, zerstückelt—die klangliche Realisierung kehrt die Mensch/Maschine-Unterscheidung um, die der kompositorischen Herkunft der jeweiligen Parts zu Grunde liegt, und verweist auf deren Verwechselbarkeit.

Between progress optimism and pop-culturally condensed dystopias of exploitation through machines, there is a neglected terrain in which the human being appears as a critical curator and voluntary producer of machine products, in which he/she refines them, interprets them and casts them into a final form.

In Inventions, machine-generated monophonic “improvisations” serve as a basis for tonal compositions that are finalised by a human being. The improvised sequences are necessarily interpreted as a result of the production and the acoustic diversification associated with it—both in the production process and in the product itself, a peculiar dynamic emerges in which the human being appears as the interpreter of a machine-generated creative contribution. Depending on the source material, the interpretation is sometimes monophonic, doubled or canonical, rhythmically free or bound, enriched with synthetic instrumentation or naked.

The monophonic guiding improvisations are generated in any key and scale by a simple algorithm written for this purpose—no particular attention is paid to the finesse of the algorithm. Parts that are perceived as “felicitous”, usually around ten to twenty connected bars, are selected for production and are further processed. A certain minimum length may not be undercut per part; such self-restrictions are required by the maintenance of the underlying form of distinction. It is notable how, depending on the scale used (here the Doric and Phrygian modes), the algorithm serves stylistic clich├ęs anchored in Western listening habits.

In all inventions, the algorithmically generated parts are represented by an acoustic concert grand. In contrast, the parts contributed by humans are synthetically set to music, repetitive, copied, dismembered—the acoustic realization reverses the human/machine distinction that underlies the compositional origin of the respective parts, relating to the possibility of confusing them.